- Mental fit und emotional stark im Sport durch Mental-Coaching

Direkt zum Seiteninhalt
Mentaltraining
Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht!

Mentaltraining /Mentalcoaching im Leistungssport
Wozu Mentaltraining im Leistungssport?
Ob im Wettkampf, in Prüfungssituationen oder beim Vorstellungsgespräch…
 
In solchen oder ähnlich entscheidenden Momenten wollen wir unsere Bestleistung abrufen um uns von der besten Seite zeigen.
Oft verspüren wir dabei jedoch einschränkende Empfindungen wie etwa Leistungsdruck, Nervosität, Wettkampf- und Prüfungsstress, Unkonzentriertheit oder sogar Versagensangst…

Haben Sie Fragen?
Nutzen Sie das Kontaktformular
für eine Nachricht.
Oder schreiben Sie mir eine Kurznachricht
(sms, WhatsApp)
01 73 - 7 42 38 22
ich rufe Sie auch gern zurück!

Sieger zweifeln nicht,
Zweifler siegen nicht!

Die richtige "Temperatur" finden
Zu aufgeregt und nervös, oder doch vielleicht zu entspannt und dabei unkonzentriert?
Im Mentaltraining lernen wir, welche Faktoren für uns wichtig sind, um motiviert und konzentriert sein zu können, damit wir unseren "optimalen Leistungszustand" (die richtige Anspannung) erreichen. Wir lernen, welche inneren oder äußeren Störfaktoren zu bewältigen sind, um den optimalen Zustand (physisch, mental und emotional) zu erlangen.
Mitglied im DVNLP
Mentaltraining kann Spuren von Erfolg enthalten
Die innere Stimme dressieren
Der Golfer, der vor dem Abschlag über den Platz blickt und denkt:
"Oh, das Wasser ist da so breit. Hoffentlich landet der Ball nicht wieder im Teich.", hat sicher die schlechtesten Voraussetzungen für eine harmonische Bewegung beim Ausholen und einen gelungen Abschlag.
Viele Sportler denken routinemäßig vor oder während der Bewegung solche oder ähnliche negativen (passend zur eigenen Sportart), nicht hilfreichen Gedanken.
Die nützlichen positiven Gedankengänge vor und während des sportlichen Vorganges sollten genauso wie die technischen Fähigkeiten trainiert werden damit sie automatisch abrufbar sind.
Meist reichen kurze, prägnante Sätze wie: "Ich kann das!" oder spezifische Schlüsselwörter: "Lass laufen", "Klarer Fokus", "Körper spüren" oder ähnliche.
Neurons that fire together wire together
Lass deine Synapsen tanzen!

Wingwave®-Coaching
Erfolge bewegen
Blockaden lösen
Spitzenleistungen erzielen
Neurons that fire together wire together
Die Verarbeitung von technischen Informationen im Sport verbessern,
durch Schulung der Wahrnehmung!
Oft lassen sich die Informationen der letzten Trainerstunde nach einiger Zeit (eine oder zwei Wochen) ohne Hilfe von außen nicht mehr umsetzten.
Genau da unterstützt das Mentaltraining im Leistungssport das Techniktraining:
Die kognitiven Fähigkeiten – also die Wahrnehmung und Verarbeitung von Informationen werden mit Mentaltraining erlernt, verändert und verbessert. Somit können neue technische Informationen mit mentalen Strategien effektiver und einfacher verarbeitet werden. Technische Informationen aus der Vergangenheit, auch die Informationen die im Moment nicht bewusst verfügbar scheinen, stellen Ressourcen dar die durch Mentaltraining wieder verwendbar gemacht werden können.
Unterstützung der motorischen Fähigkeiten mit mentalem Training
Stets läuft (bewusst oder unbewusst) ein mentaler Prozess, wenn wir eine Handlung oder Bewegung ausführen. Überlassen wir diesen mentalen Prozess dem Zufall, so wird das Ergebnis auch eher „zufällig".
Daher ist es nützlich, durch Mentaltraining zu lernen, den mentalen Prozess im entscheidenden Moment selbst zu bestimmen und zu steuern! Das mentale Training unterstützt die Entwicklung der mentalen Fitness und emotionalen Stärke in vielen Lebens- bzw. Sportsituationen. Aus diesem Grund ist das Mentaltraining im Tanzsport in der Wichtigkeit dem Techniktraining und der Gesundheit gleichzusetzen.
Der wertschätzende Umgang und die verständnisvolle Kommunikation mit den Team-Partnern / den Team-Partnerinen in einer Mannschaft sind ebenso wichtige Einstellungen im Mentaltraining.

Mentaltraining im Leistungssport unterstützt die wesentlichen Prozesse, wie:
 
·         Erweiterung der Wahrnehmungsebenen, physisch, mental und emotional.
·         Ziele ausarbeiten, definieren und erreichen.
·         Optimierung und Automatisierung von Bewegungsabläufen (Visualisierung).
·         Beschleunigung von Lernprozessen.
·         Veränderung von Verhaltensmustern.
·         Effektives und lösungsorientiertes Trainieren.
·         Konzentration aufbauen – Aufmerksamkeit lenken
·         Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen entwickeln.
·         Umgang mit Niederlagen als Weiterentwicklung.
·         Verbesserung der wertschätzenden Kommunikation.
 
Mein Konzept dazu!
Zurück zum Seiteninhalt